Geschichte

1973

Am 1. November beginnen die Erschließungsarbeiten oberhalb der Straße der Befreiung (jetzt heißt sie Saasaer Str.). Ein ehemaliges Feld wurde nun eine Baustelle. Im gleichen Jahr folgten die Vermessungen und die Ausschachtungen für das Fundament.

 

1975

Im Mai war der „Trakt C“ zur Hälfte montiert und einen Monat später erfolgte die Montage der Turnhalle in Stahlskelettbauweise. Im Spätsommer wurde mit den Putz- & Malerarbeiten begonnen, auch die Innenarbeiten gingen zügig voran.

 

1976

Bereits im Januar konnte den Feinarbeiten begonnen werden. Auch hierbei halfen als ehrenamtliche Helfer Eltern, Schüler und Lehrer mit. Um die Schüler mit Schulspeisen gut versorgen zu können, kam es weiter darauf an, hierzu eine Möglichkeit zu schaffen. So entstand im Hauptgebäude des Freibades ein Speisesaal. Er wurde auch für Veranstaltungen und als Aula genützt.
Im März erfolgte in Anwesenheit von Lehrern, Pionieren und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die bauseitige Übergabe unserer Schule. “ Allen war es ein Erlebnis als Gen. Wagner- Korn, 1. Kreissekretär der SED, nach einem Festappell das Band durchschnitt und damit uns die Schule zur Nutzung übergab“, berichte Lehrerin Renate Gutzeit in der “ Chronik der Georg- Kunze- Oberschule Eisenberg“ (heute Regelschule „Karl Christian Friedrich Krause“)
Text: Sebastian Hanke


Notice: Undefined index: popup_cookie_zhcre in /www/htdocs/w0183b6f/regelschule-eisenberg.de/wp-content/plugins/cardoza-facebook-like-box/cardoza_facebook_like_box.php on line 937